DIE VERWANDLUNG DES LICHTS IN FARBE!

DAS GRAFISCHE MEISTERWERK VON HENRI MATISSE IN DER STADTTURMGALERIE GMÜND

Henri Matisse zählt zu den einflussreichsten und wichtigsten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Als Zeichner, Maler und Bildhauer hinterließ er ein reiches und beeindruckendes Lebenswerk. Seine Arbeiten sind voll lebendiger Luftigkeit und allen darin abgebildeten Gegenständen und Personen wird dasselbe Maß an Wichtigkeit beigemessen. Sein grafisches Œuvre ist von zwei Motiven geprägt: Der Frau und der reinen Farbe! Frauen, die Matisse in Alltagsbewegungen und natürlichen Posen portraitierte, zeichnete der Künstler mit wenigen prägnanten Strichen und fing auf beispiellos reduzierte Weise damit ihre Seele, ihren ganzen körperlichen Ausdruck ein. Die Ausstellung in Gmünd spannt einen Bogen von den frühen Akt- und Portraitdarstellungen der 1920er-Jahre bis hin zu den wunderbaren, im Abstraktionsgrad stark fortgeschrittenen lithografierten Frauenportraits der 1950er-Jahre.

Daneben wird es bunt und farbenstark. Die Farbenglut des Mittelmeerraums und die beschwingte, unbeschwerte Lebensweise des Südens trugen dazu bei, dass sich Henri Matisse bereits früh vom Naturalismus abwandte und seine Malerei in den Dienst der Farbe als individuelles Ausdrucksmittel stellte. In seinen letzten Lebensjahren entwickelte er eine Technik des Scherenschnitts, die einzigartig und für immer mit seinem Namen verbunden ist: Auf mit Gouache eingefärbten Papierbögen „zeichnete er mit der Schere“, schnitt Formen aus und befestigte diese auf großen Leinwänden. Die „gouaches découpées“ waren erfunden und gelten bis heute als Meisterwerke und Quintessenz seines künstlerischen Schaffens. Das zentrale Werk in dieser Technik ist das wohl berühmteste Künstlerbuch der Kunstgeschichte, JAZZ. In JAZZ vereinen sich Henri Matisses Liebe zur Musik und Sehnsucht nach der leuchtenden, reinen Farbe. In der Stadtturmgalerie wird eine beachtliche Auswahl an Lithografien gezeigt, die Henri Matisse nach seinen berühmten „gouaches découpées“ gefertigt hat, darunter alle 20 Lithografien des Künstlerbuches JAZZ! Mit ihrer unverwechselbaren Farbigkeit und ornamentalen Kraft üben diese Arbeiten bis heute eine ungebrochene Faszination aus.

Kärnten erlebt damit auch 2018 wieder eine Ausstellung der Extraklasse in Gmünd!

ÖFFNUNGSZEITEN

Die Ausstellung ist von SA, 5. Mai bis SO, 30. September 2018, täglich von 10:00 bis 13:00 Uhr und von 14:00 bis 18:00 Uhr, sowie nach Vereinbarung zu sehen.

EINTRITTSPREISE

Erwachsene: € 8,--
Kinder ab 6 Jahren, Schüler und Studenten: € 4,--
Gruppen ab 10 Personen: pro Person € 6,50
Freier Eintritt mit der Kärnten Card
50% Ermäßigung mit dem Kärnten Kultur Pass
25% Ermäßigung mit dem Kleine Zeitung Vorteilsclub
25 % Ermäßigung mit dem Kelag Plus Club
10 % Ermäßigung mit der ORF | Ö1 Clubkarte

 

Flyer Stadtturmausstellung Henri MATISSE



MATISSE Matineen | MATISSE Filme

Wie schon in den beiden vergangenen Jahren anlässlich der Ausstellungen von Albrecht Dürer, Francisco de Goya und Joan Miró erfolgreich durchgeführt, sollen auch 2018 zur großen Stadtturmausstellung HENRI MATISSE vertiefende Fachvorträge von Experten angeboten werden. Diese finden jeweils um 11.00 Uhr vormittags an Samstagen im nostalgischen Kulturkino Gmünd im Pfarrhof statt und gewähren Einblick in je ein ganz spezifisches Themenfeld in Henri Matisse Arbeiten.


SA, 26. Mai 2018, 11.00 Uhr
MATISSE FILMMATINEE     
     

Das Malen des modernen Gartens: Monet bis Matisse

Regie: David Bickerstaff; Genre Dokumentation, Großbritannien/Frankreich 2016

Der berühmte Künstler Claude Monet war ein leidenschaftlicher Gärtner und damit der vermutlich wichtigste Maler von Gärten in der Kunstgeschichte. Allerdings war er längst nicht alleine mit seiner Liebe zu diesem besonderen Motiv. Zahlreiche Künstler wie Van Gogh, Bonnard und Matisse sahen in einem Garten einen kraftvollen Gegenstand für ihre Kunst. Der Film zeigt, wie Künstler den Garten nutzten, um neue und teilweise radikale Ideen zu erforschen.

SA, 23. Juni 2018, 11.00 Uhr
MATISSE MATINEE
Tanz und Musik - Matisses Gemälde Für Sergei Schtschukin und Albert Barnes
Dr. Edgar Lein, Universitätsprofessor am Institut für Kunstgeschichte an der Karl-Franzens-Universität, Graz


SA, 21. Juli 2018, 11.00 Uhr
MATISSE LITERATURMATINEE
Henri Matisse begeisterte auch zahlreiche Literaten und tut es immer noch! Angelica Ladurner, Intendantin des Ensembles Porcia, liest Auszüge aus: Louis Aragon, „Henri Matisse. Ein Roman“ (1941-1971) und Botho Straußs neue Essays über Druckgrafiken von Henri Matisse (2018)


SA, 1. Sept. 2018, 11.00 Uhr
MATISSE MATINEE
Mythos Südsee – Künstlerreisen zu Beginn des 20. Jahrhunderts

MMag. Julia Schuster, STRABAG Kunstforum, Wien, und Ausstellungskuratorin in Gmünd, spricht in ihrem Vortrag über die beliebten Reisen einer ganzen Künstlergeneration in die Südsee, wie beispielsweise Paul Gauguin, Emil Nolde, Max Pechstein und Henri Matisse.


SA, 29. Sept. 2018, 11.00 Uhr
MATISSE FILMMATINEE
Die Großen der Moderne: Picasso/Bonnard/Matisse
Regie: Alain Jaubert, Frankreich 2014

Im Rahmenprogramm zur Matisse Ausstellung gehen wir auf eine faszinierende Entdeckungsreise ins Reich der Malerei. Mit Hilfe modernster Videotechnik und -animation werden die Geheimnisse der großen Meisterwerke entschlüsselt, darunter auch Henri Matisse’ späte Scherenschnittarbeit „La tristesse du roi". Nach zwei schweren Operationen konnte Matisse ab 1941 nur noch im Sitzen oder Liegen arbeiten. Die Collagetechniken, auf die er darum zurückgriff, bescherten ihm eine zweite Blütezeit


Die HENRI MATISSE Ausstellung wird am FR, den 4. Mai, eröffnet und ist bis 30. September 2018, täglich von 10.00 bis 13.00 und 14.00 bis 18.00 Uhr, zu sehen. Die Schau wird, wie in den letzten Jahren, von MMag. Julia Schuster, STRABAG Kunstforum, und Dr. Erika Schuster, Kulturinitiative Gmünd, kuratiert und ist in enger Zusammenarbeit mit der Galerie BOISSERÉE, Köln, und der BERNARD JACOBSON Gallery, London, entstanden.


AUSSTELLUNGSFÜHRUNGEN

Unser gut geschultes und hochmotiviertes Führungsteam freut sich auf einen spannenden Rundgang mit Ihnen durch die HENRI MATISSE Ausstellung in Gmünd. Preis pro Führung bis 25 Personen pauschal € 45,--. Wir bitten um zeitgerechte Voranmeldung.

Mehr Informationen zu den Führungsangeboten





 

MATISSE Kunstvermittlung

Zur Ausstellung gibt es wieder ein eigens entwickeltes, spannendes Kunstvermittlungsprogramm für Kinder und Schulklassen sowie ein abwechslungsreiches Führungsprogramm durch die Ausstellung für Kunstliebhaber jeglichen Alters.

Mehr Informationen zum Kunstvermittlungsprogramm

    Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen,
  erwerbbar direkt im Stadtturm um € 12,--.



KURATORINNEN

Die Ausstellung wird, wie schon die erfolgreichen Ausstellungen DÜRER IN GMÜND | Albrecht Dürers grafisches Meisterwerk, GOYA IN GMÜND | Francisco de Goyas berühmte Radierzyklen und JOAN MIRÓ | DIE POESIE DER FARBE von MMag. Julia Schuster, STRABAG Kunstforum, und Dr. Erika Schuster, Kulturinitiative Gmünd, kuratiert.


WIR DANKEN UNSEREN SPONSOREN UND KOOPERATIONSPARTNERN!

Kunstsektion im Bundeskanzleramt, Land Kärnten Kultur, Stadtgemeinde Gmünd, Galerie Boisserée, Köln, Bernard Jacobson Gallery, London, STRABAG Kunstforum, Wiener Städtische Versicherung, Hasslacher Norica Timber, KELAG PlusClub, Raiffeisenlandesbank Kärnten, Raiffeisenbank Liesertal, Kleine Zeitung, ORF | Ö1 Club, ÖAV Sektionen Gmünd und Spittal, DAV Osnabrück, HELA Gewürzwerk Gmünd, Hl. Geist Apotheke Gmünd und 40 heimische Wirtschaftsunternehmen.


Lesen Sie hier die aktuellen Presseberichte über die Künstlerstadt

Henri Matisse beehrt die Stadtturmgalerie - Kleine Zeitung
Henri Matisse, Maler mit der Schere - Kronen ZeitungHenri Matisse | Der Maler mit der Schere - Kleine ZeitungKinder sammeln schnittige Eindrücke - Kleine ZeitungMatisse Ausstellung in Kärntens Künstlerstadt - Der SonntagKünstlerische Anregungen für alle Sinne - Kleine Zeitung


RÜCKBLICK 2017: 



  JOAN MIRÓS GRAFISCHES MEISTERWERK

STADTTURMGALERIE GMÜND

Joan Miró zählt mit seinen fantasievollen Bildmotiven zu den populärsten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Die Kulturinitiative Gmünd zeigt im Sommerhalbjahr 2017 einen umfassenden Einblick in das fantastische druckgrafische Werk Joan Mirós und präsentiert einen Künstler, dessen poetischer Umgang mit der Farbe seines Gleichen sucht. Eine fantastische Auswahl an überwiegend großformatigen Lithografien, Radierungen und Holzschnitten aus drei Schaffensjahrzehnten demonstriert in Gmünd eindrücklich die virtuose Schaffenskraft des katalanischen Künstlers und ermöglicht ein Eintauchen in die lebendige, bunte Welt Mirós. Damit erlebt Kärnten auch 2017 wieder eine Ausstellung der Extraklasse in Gmünd

Explosion der Farben!

Fantastische Bildwelten, leuchtende Farben und eine fast magische Leichtigkeit machen das umfangreiche malerische, grafische und skulpturale Werk Joan Mirós unverwechselbar. Unbeschwert und unvoreingenommen, doch ebenso ernsthaft und kompromisslos betrachtete Miró die Welt und entwickelte dadurch eine Bildsprache, die die Kunst des 20. Jahrhunderts mit ihrer Spontaneität und ihrer bunten Formensprache prägte. In Mirós Bildern finden sich immer wiederkehrende Motive, Frauen und Vögel bevölkern die Arbeiten genauso wie die Himmelskörper Sonne, Mond und Sterne. Der katalanische Maler war stets ein Grenzgänger zwischen Malerei und Poesie, seine „Bild-Gedichte“, Illustrationen wichtiger literarischer Zeitgenossen und seiner eigenen Gedichte, begleiteten ihn zeitlebens. In einer nahezu beispiellosen Karriere, die sich über mehr als sieben Jahrzehnte erstreckte, sicherte sich Joan Miró einen Platz in der Reihe der großen Genies der modernen Kunst. Die Vielfältigkeit seiner Kunstproduktion reicht von Malerei und Grafik bis hin zu Teppichen, Keramik und Bildhauerei und macht den Spanier damit zu einem künstlerischen Universalgenie. Insbesondere Mirós späte Arbeiten sind unverkennbar, sie sind inspiriert von den unzähligen Strömungen der modernen Kunst seiner Zeit - von Kubismus und Dadaismus, Surrealismus und Fauvismus, Abstraktion und magischem Realismus. Ihre prägnante und außergewöhnliche Farbigkeit und Formensprache machen sein Werk trotz aller Einflüsse von außen jedoch ganz unverwechselbar. Miròs Bilder sind imaginäre Welten voller Zeichen und Symbole, die dem Betrachter stets Raum für freie Assoziation und Deutung lassen. Fantasievoll und energiegeladen - ein Rausch der Farbe und Form!

„Ich versuche, Farben so anzuwenden, wie Wörter, die Gedichte bilden, wie Noten, die Musik bilden.“ Joan Miró
 


MIRÓ MATINEEN:

Wie schon in den beiden vergangenen Jahren anlässlich der Ausstellungen von Albrecht Dürer und Francisco de Goya erfolgreich durchgeführt, wurden auch diesmal zur großen Stadtturmausstellung JOAN MIRÓ | DIE POESIE DER FARBE vertiefende Fachvorträge von Miró-Experten angeboten. Die MIRÓ MATINEEN gewährten Einblick in je ein ganz spezifisches Themenfeld in Joan Mirós Arbeiten oder stellten sein Schaffen in den Kontext zu den Kunstströmungen jener Zeit. 

 

Eindrücke von der Ausstellung JOAN MIRÓ | Die Posie der Farbe

Ausstellungsansichten
 

LEIHGEBER UND KURATORINNEN

Die Ausstellung wird, wie schon die erfolgreichen Ausstellungen in den Vorjahren (POPGMÜND, DÜRER IN GMÜND, GOYA IN GMÜND) von MMag. Julia Schuster, STRABAG Kunstforum, und Dr. Erika Schuster, Kulturinitiative Gmünd, kuratiert und entstand in enger Zusammenarbeit mit der Kunstsammlung von Richard H. Mayer, Galerien im Böttingerhaus, Bamberg.

 

Bisherige Ausstellungen in der Stadtturmgalerie Gmünd 1996-2017

WIR DANKEN UNSEREN SPONSOREN UND KOOPERATIONSPARTNERN!

Kunstsektion im Bundeskanzleramt, Land Kärnten Kultur, Stadtgemeinde Gmünd, Richard H. Mayer, Galerien im Böttingerhaus, Bamberg, STRABAG Kunstforum, Wiener Städtische Versicherung, Hasslacher Norica Timber, KELAG PlusClub, Raiffeisenlandesbank Kärnten, Raiffeisenbank Liesertal, Kleine Zeitung, ORF | Ö1 Club, ÖAV Sektionen Gmünd und Spittal, DAV Osnabrück, HELA Gewürzwerk Gmünd, Hl. Geist Apotheke Gmünd und 40 heimische Wirtschaftsunternehmen.






Copyright KULTURINITIATIVE | KÜNSTLERSTADT GMÜND, 2018 IMPRESSUM Hosting darehead.com