ALTE BURG GMÜND

KUNST & KULINARIK

 

Die ehrwürdigen Räumlichkeiten auf der Alten Burg bieten mit dem Gotischen Keller, dem Ritter- und dem Lodronsaal weitere schöne Ausstellungsräume in der Künstlerstadt Gmünd. Das Programm ist hier, im Unterschied zu Stadtturm und Galerie Gmünd, ein Gemischtes. Vor allem Kärntner Künstlern und solchen aus Partnerstädten bzw. Partnerkulturvereinen, aber auch Schulen und Behindertenwerkstätten wird hier die Möglichkeit geboten, Arbeiten in großem Rahmen zu präsentieren.


ZUR WEBSEITE

 


CAROLINE

Malerei
Vernissage: MI, 29. Mai 2019, 19.00 Uhr; zu sehen bis 1. September 2019

Caroline Hudelist, die seit Beginn ihrer Künstlerkarriere mit dem Künstlernamen Caroline firmiert, wurde 1940 in Graz geboren und ist in Klagenfurt aufgewachsen. Seit Abschluss ihres Grafikstudiums in Wien, lebt und arbeitet sie in Kärnten und ist seit 1972 wichtiges Mitglied des Kunstvereins für Kärnten. Carolines Werk inspirierte Schriftsteller wie H.C. Artmann, Gert Jonke, Alexander Widner und Komponisten wie Dieter Kaufmann. Sie war in jungen Jahren am Tonhof, ist in Künstlerkreisen in Wien und Kärnten gleichermaßen zu Hause und wird von bedeutenden Sammlern, Galeristen und Kuratoren geschätzt. All dies verdankt sie einer konstanten künstlerischen Tätigkeit, die über Jahrzehnte nichts an Qualität und Frische eingebüßt hat. Carolines Malerei, die eine ausgeprägte lyrische Komponente hat, teilt uns vieles über die Künstlerin selbst als Mensch, als denkendes Wesen, aber auch über die Welt, die sie umgibt mit. Ihre Werke sind jedoch viel mehr als ein autobiographisches Zeugnis, sie kreiert ihren eigenen malerischen Kosmos; bevölkert von menschlichen Figuren, Engeln, Dämonen, Tieren und anderen stilisierten Wesen, denen allen jegliche Individualität fehlt. Carolines Oeuvre ist von einer Vielfalt, die ihresgleichen sucht: von Mischtechniken auf Papier, Tusche- und Kreidezeichnungen mit einem sicheren Strich über groß angelegte, oft abstrakte Tempera- oder Acrylbilder, nicht selten auch collagiert, bis hin zu Textil- und Glasobjekten umfasst das Spektrum ihrer Arbeit. Caroline, die enge Verbindungen nach Gmünd hat, auf der Alten Burg zu präsentieren, ist uns schon lange ein Anliegen und Ehre.

www.caroline.art.com




CHRISTIANE GRAF-KARNER

Malerei und Grafik
Vernissage: MO, 2. September 2019
Finissage: SA, 30. November 2019

Die heimische Künstlerin Christiane Graf-Karner ist diplomierte Mal- und Gestaltungstherapeutin. Sie unterrichtet Bildnerische Erziehung an der NMMS Gmünd und ist dort auch als Beratungslehrerin tätig. Seit drei Jahren betreibt sie in Gmünd ein eigenes, kunsttherapeutisch orientiertes Atelier mit dem Namen MALzeit, wo sie für Kinder Malkurse und für trauernde Menschen kunsttherapeutisch- orientierte Hilfe anbietet. Endlich ist die Zeit für sie gekommen, ihre verborgenen „Schätze“ ans Licht zu bringen, um sie einer interessierten Öffentlichkeit zu zeigen. Die Ausstellung auf der Alten Burg schließt mit einer Finissage.



 RÜCKBLICK 2018

 
KLAUS FROST

Malerei

Vernissage: FR, 27. April 2018, 19.30 Uhr; zu sehen bis 31. Dezember 2018

Die ehrwürdigen Räume der Alten Burg bietet 2018 dem heimischen Künstlern KLAUS FROST (A) eine interessante Ausstellungsfläche. Der Humanbiologe, Erkenntnistheoretiker und Künstler verarbeitet seine wissenschaftlichen Erkenntnisse auf intuitive Weise in seinen scheinbar abstrakten Malereien, stets auf der Suche, den Zusammenhang von Gehirn und Bewusstsein in seiner künstlerischen Arbeit darzustellen. Als Künstler versucht Klaus Feistritzer die Welt und ihre Bewohner mit seinen Bildern auf intuitive und ganzheitliche Weise künstlerisch zu erfassen. Um seinen naturwissenschaftlichen Zugang zur Welt von seinem künstlerischen Zugang abzugrenzen, malt er unter dem Künstlernamen Klaus Frost.
Die Welt ist im Kopf. Und in diesen schaut Klaus Frost mit den Bildern seiner neuen Serie, die er im ersten Halbjahr 2018 auf der Alten Burg präsentieren wird. Wissenschaftliche Erkenntnisse über den Zusammenhang von Gehirn und Bewusstsein werden in den Arbeiten künstlerisch dargestellt. So werden scheinbar abstrakte Bilder zu gegenständlichen Kunstwerken.


Download Einladung Klaus Frost






 RÜCKBLICK 2017:

 

VALENTIN OMAN
Malerei & Grafik

In den ehrwürdigen Räumlichkeiten der Alten Burg präsentiert der renommierte österreichische Künstler Valentin Oman erstmals eine Auswahl seiner Werke in Gmünd! Wie kaum ein anderer hat Valentin Oman die künstlerische Entwicklung Kärntens und des Alpe-Adria-Raumes in den letzten sechs Jahrzehnten mitgeprägt, kaum ein Künstler, der mit mehr Arbeiten im öffentlichen Raum vertreten ist. Durch die ihm eigentümliche, aufwändige Technik der Überlagerung, Collagierung und Freilegung von Farbschichten entstehen Arbeiten, die das Innerste offenbaren. Dabei steht im Werk des Künstlers immer der Mensch im Mittelpunkt - der Mensch in allen nur denkbaren, erlebbaren und erfahrbaren Variationen seines Seins.

Valentin Oman arbeitet in Serien, deren bekannteste und umfangreichste - „Ecce Homo“ - den Künstler mit Unterbrechungen bereits seit Jahrzehnten beschäftigt: Hochformatige Werke mit weitgehend aufgelösten menschlichen Konturen in der unverkennbaren Handschrift des Künstlers. Die Ausstellung präsentiert neben eindrucksvollen neuen Arbeiten aus der Serie „Ecce Homo“ eine Auswahl von Zeichnungen und Rostbildern des bedeutenden Kärntner Künstlers.

Valentin Oman ist zeitgleich auch mit zwei Arbeiten in der Galerie Miklautz vertreten, die sich heuer in einer Gruppenausstellung dem Thema „kopf.head.glava“ zuwendet und damit Teil des vom Kärntner Kunstvereins initiierten Gesamtkunstprojektes 2017 „kopf.head.glava“ ist.

Zu sehen bis 26. Oktober 2017 bei freiem Eintritt
Juni, September, Oktober | MI-SO, 11.30 bis 20.00 Uhr
Juli, August | täglich von 11.30 bis 20.00 Uhr


Fotos von der Ausstellungseröffnung
Copyright KULTURINITIATIVE | KÜNSTLERSTADT GMÜND, 2019 IMPRESSUM Hosting darehead.com